Palmenstrand's Blog

so fern und doch so nah

Ach ja, doof 30. April 2010

Filed under: Oups! — palmenstrand @ 6:44 pm
Tags: , , , ,

Ich habe eine Freundin, die nicht weit weg wohnt und die ich wirklich gerne mag. Die Familien passen recht gut zusammen, die Mamasitos spielen und alles in allem sind unsere Zusammenkünfte immer sehr erfreulich, entspannend und überaus schön.
Im Laufe unserer Freundschaft ist mir jedoch aufgefallen, dass sie nie hier zu uns kommen möchte.
Bereits mehrfach habe ich sie darauf angesprochen, immer ein bisschen mit einem Augenzwinkern, aber ich hätte gerne gewusst, woran es liegt.
Klar, unser Heim hat nicht die Grösse eines Schlosses, ich bin nicht permanent am Putzen, schon allein, weil mir die Zeit fehlt, aber natürlich wird aufgeräumt, bevor Gäste kommen, so dass sich keiner zwischen Wäscheberge und Kinderbuchhaufen quetschen muss – dazu gibt es meistens frisch Gebackenes, Diverses aus der Saftbar, unterschiedlich dynamisches Wasser, Obst und Knabberallerlei.
Bei schlechtem Wetter Couchlandschaft, bei gutem mediterranes Terrassenfeeling.

Wenn man all das weglässt bleibt immer noch eine super nette, ambitionierte Gastgeberin, mit der man famose Gespräche führen und sich wohl fühlen kann.
Ich will mich da nicht beweihräuchern, aber ich bin wirklich gerne Gastgeberin und ich freue mich, wenn ich den Menschen, die bei uns ein und aus gehen (andere kommen!) etwas Gutes tun und dazu beitragen kann, dass sie sich hier wohlfühlen.

Für heute waren wir hier verabredet – Garten, hangout, Kinderspass, etc.

Eine halbe Stunde vor Eintreffen meiner Gäste, für die ich natürlich aufgeräumt, gewischt und anschliessend gebacken hatte, der Anruf:
– „Du, könnten wir uns vielleicht kurzfristig doch bei uns treffen?“
– „Äh, ääääh, warum denn das jetzt?“, frage ich einigermassen irritiert, aber auch mit schwellendem Wutkloß im Hals.
– „Ja weisst Du, am Sonntag (!!) kommen meine Schwiegereltern und wenn wir uns bei mir treffen könnten, dann würde ich nebenbei schonmal ein bisschen aufräumen und die Wäsche machen.“
– „Du, äh, nein, eigentlich, weisst Du, ich habe die Terrasse nett hergerichtet, Kuchen gebacken, es steht alles hier, die kids freuen sich – eigentlich fehlt nur noch Ihr“ – dabei lache ich ein überzeugendes, freundliches, „das wirst Du mir jetzt nicht antun Lächeln“ und warte mit zusammengebissenen Zähnen auf ihre Antwort.
– „Ach, Mensch, ja, das tut mir jetzt leid, aber ich glaube, dann müssen wir Dir für heute absagen, ich schaffe das sonst alles nicht mehr bis Sonntag!“
– „Ähhm, Christl, sage ich sprachlosdas ist jetzt ein Scherz, oder? Äh, wie gesagt, ich habe Kuchen gebacken, in 20 Minuten wolltet Ihr schon hier sein und davon abgesehen ist doch bis Sonntag auch noch ein bisschen Zeit oder?“
– „Ja klar, (ah, dachte ich, jetzt kommt sie zu Verstand) und es tut mir auch wirklich leid, aber weisst Du, wir wollten morgen eigentlich gemütlich frühstücken und vielleicht zum Maifeiertag eine Radtour zum Maibaumaufstellen machen, dann schaffe ich das alles nicht mehr, und Du weisst ja, mein Schwiegervater flippt immer völlig aus, wenn auch nur ein Staubkorn rumliegt“

Ich habe mich dann nach einigen Floskeln verabschiedet und sitze seitdem mehr oder minder sprachlos auf meiner Couch.

Als ich angefangen habe, diesen Blogbeitrag zu verfassen, ging es mir eigentlich vor allem um die Frage, warum sie nie zu mir kommen mag, ob das an unserer Wohnung liegt, die ihr vielleicht zu durchschnittlich, zu schwedenlastig oder einfach zu wenig durchgestyled ist – aber im Laufe der Rekapitulation dieses absolut absurden Telefonats bin ich jetzt doch bei der Frage angelangt, ob das nun eine weitere Freundin ist, die eigentlich garkeine ist.
Und wie es mir damit geht.
Und warum das dauernd mir passiert.
Und, ob ich vielleicht keine gute Freundin bin.
Und, ob ich es nicht verdiene, auch eine gute Freundin zu haben.
Und, ob ich mir jetzt einfach mal eine grosses Flasche Glas Rotwein einschenke und es mir dann gemeinsam mit den Resten meines Erdbeerkuchens ein bisschen gemütlich mache – ist ja auch nett… ach Scheisse! Echt jetzt mal!

Advertisements
 

24 Responses to “Ach ja, doof”

  1. creezy Says:

    Da musst Du den Fehler nicht bei Dir suchen. Der Fehler liegt bei Deiner Freundin. Ich wette, da gibt es bei Ikea nettere. ,-)

    Also mal im Ernst. 20 Minuten vor dem Termin mit solchen Ausreden kommen, die kann man abhaken.

  2. Meli Says:

    Hallo..
    man kennt sich zwar nicht im geringsten und ich war auch bis heute nie auf Ihrem Blog, aber habe ihn über den Freitagsfisch gefunden…
    Und ich wollte Ihnen einfach mal schreiben; Ich denke nicht, dass Sie eine miese Freundin sind, eine miese Freundin würde keinen Kuchen backen, wenn eine Freundin zu besuch kommt und eine miese Freundin würde sich keine Gedanken über die Freundschaft machen 🙂
    Kopf hoch! 🙂 Machen Sie es gut…
    Liebe Grüße,
    Meli

  3. Oh, das tut mir so leid! Ich weiß zwar nicht, was in ihr vorgeht, aber als neutrale Leserin Ihres Bloges sage ich Ihnen, dass sie sehr respektlos und unfreundlich ist. Und unfreundlich und Freundin ist irgenwie ein Widerspruch. Schade, dass die Dame Ihr Wochenende so versaut hat. Ganz ehrlich, ich würde vor Wut auf dem Sofa sitzen und heulen, glaube ich. Wenn Sie hier in der Nähe wohnen würden, wäre ich vorbeigekommen. Das hilft Ihnen zwar nicht, die Enttäuschung zu überwinden, aber ich hätte die Gelegenheit Sie und Ihre Gastgeberqualitäten kennenzulernen. Die Beschreibung Ihres Heims klingt jedenfalls wunderbar. Alles Liebe für Sie und trotzdem ein schönes Wochenende! ♥

  4. paulaqu Says:

    Nicht aufregen, nur wundern! Es gibt einfach eine Menge seltsame Menschen. Und mit manchen davon muß man sich einfach nicht umgeben haben, oder?

  5. SusiP Says:

    Also am Anfang hab ich gedacht, die darf vielleicht nicht raus, aber da ist ja irgendwas anderes oberfaul. Das liegt wohl nicht an dir und deiner Ausstattung. Kennst du denn den Mann?

  6. asinuscanus Says:

    Wieder eine Illusion weniger im Leben und eine Enttäuschung mehr! Tut mir leid für Sie. Darf ich virtuell mit Ihnen anstoßen? Ich finde, ein guter Rotwein passt sehr wohl zu einem guten Erdbeerkuchen.

  7. Ich denke, da passen einfach zwei Menschen nicht wirklich zusammen. Diese Dame hatte wohl noch nie den Mut, die Wahrheit zu sagen. Also nicht zweifeln an der Fähigkeit, eine gute Freundin zu sein. Sondern spüren, was man selbst wert ist und daß es eben einfach nicht paßt. Ich bin auch schon auf einem schön gedeckten Tisch hocken geblieben. Kaffee und Tee waren auch schon fertig … 😦
    Liebe Grüße
    Ellen

  8. tyndra Says:

    ehrlich: abgesehen von der menschlichen dimension hat die keine ahnung von benehmen. und neben dem besuch wohnung aufräumen und wäsche machen ist wohl auch net so ganz das wahre.

    ich würd sie einfach mal direkt drauf anreden und sehen, was dann so kommt. wenn sie immer noch herumeiert, würd ich sie abhaken und deutlich auf distanz gehen. permanent-frust ist ja nicht wirklich eine gute basis für eine freundschaft.

    obwohl ich den gedanken von susip auch verfolgenswert finde. wieso fällt einem der schwiegervater als ausrede ein? wieso muss man überhaupt alles klinisch rein haben, weil die schwiegereltern kommen? strange!

    [und, auch wenn du´s vielleicht gewohnt bist, so zu denken: du bist nicht an allem elend schuld. es kommt auch mal vor, dass die anderen einfach nur blöd sind :D]

  9. palmenstrand Says:

    Ach Mensch, Sie alle sind wirklich super großartig lieb!! Vielen Dank für die vielen, aufmunternden Worte, das hat heute morgen sehr gut getan!

    @SusiP – ja, ich kenne den Gatten, er ist sehr lustig und nett und versteht sich auch mit meiner besseren Hälfte sehr gut – deswegen war es ja auch unter anderem immer so nett – für alle was dabei…
    @Ellen – vermutlich hast Du Recht, aber ich finde es dennoch schwer, einen Menschen, den ich gerne habe, einfach so von meiner „Liste“ zu streichen – verstehst Du das?
    @asinuscanus – lieben Dank, ich proste gerne zurück!
    @Paula – siehe Ellen 😉
    @Frau Landgeflüster – hach ja und wenn Sie wirklich mal hier in der Nähe sind, dann machen wir das auch, ja?!
    @creezy & Meli – vielen Dank für Ihre Gedanken, liebe Grüsse und herzlich Willkommen hier!

    • SusiP Says:

      *ups* Ich hätte siezen müssen, wa?

      Kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen das Verhalten. Entweder ist der Schwiegervater ein Tyrann oder die möchte den Kontakt nicht oder nicht so viel. Oder habt ihr Schlangen??? Seit seltsame Leute? Kann man nur mutmaßen oder nochmal nachfragen.

      • palmenstrand Says:

        Achwo, nö, duzen Sie mich ruhig, mich stört das nicht – für mich ist das einfach so ein Ding, dass ich die Menschen, die ich noch nicht „kenne“ aus Höflichkeit Sieze – aber wie gesagt, es macht mir garnichts aus, geduzt zu werden! 😉

        Und was den Schwiegervater angeht, der muss wohl wirklich ziemlich grässlich sein. Und nein, wir haben keine Schlangen – und seltsam sind wir vermutlich genauso, wie viele andere auch…
        Am besten wird sein, ich haks ab…

    • Meli Says:

      Sie werden mich übrigens nicht so schnell wieder los, mir gefällt ihr Blog 🙂 Ihr Schreibstil ist sehr ansprechend, weiter so 🙂
      Rss-Feeds abonniert. 😉

      • palmenstrand Says:

        Sie sind ja süß! Vielen Dank, ich freue mich sehr über das nette Kompliment!!
        Herzliche Grüsse und noch einen schönen Sonntag!

    • Oh ja, natürlich verstehe ich das, man kann und möchte nicht einfach Menschen „von der Liste streichen“, die man sehr gern hat, oder bei denen es in manchen Dingen „paßt“. Da fällt mir gerade ein, was mal in meiner Psychotherapie Thema war. Nämlich, daß man durchaus „verschiedene“ Freundschaften haben kann: mit der einen paßt es super beim Shoppengehen, mit der anderen läßt es sich lieber tiefsinnig gut reden, die dritte ist klasse zum Familientreffen usw. Also man muß nicht mit jeder Freundin in allen Punkten harmonieren. Wäre das die Lösung? Einfach überlegen, bei was paßt es – dies dann weiterhin fördern und sich treffen, aber wo nervt sie mich bzw. paßt es einfach nicht – und dann diesen Punkt (nicht die ganze Freundin gleich) von der Liste streichen! 🙂

  10. Emily Says:

    Och nö. Das geht ja gar nicht! Wege kreuzen und sie trennen sich. Manchmal auch nur kurz. Wenn ihr etwas an dir liegt, wird sie es merken und es gut machen. Hoffe ich… also, wenn noch Kuchen da ist…ich könnte 😉 Liebe Grüße und Kopf hoch!! Emily

  11. dienyx Says:

    Liebe Frau Palmenstrand!

    Ich kenne so etwas. Manchmal bin ich sogar selber ein so furchtbarer Mensch. Natürlich nicht, wenn man mich mit Kuchen ködert.

    Vermutung (aus eigener Erfahrung): Es ist bequemer die eigenen 4 Wände zu hüten.

    Das macht deine Bekannte sicher nicht zu einer besseren Freundin, aber vielleicht ist sie einfach nur träge.

    Meinst du sie überwindet die Massenträgheit, wenn du sie als Freundin brauchst?

    Übrigens: Ich habe den Palmenstrand so eben entdeckt und ich finde deine Art zu schreiben ganz großartig.

    • palmenstrand Says:

      Oh,*hüpf* ich freu mich, vielen vielen Dank – habe auch gerade mal bei Ihnen drüben geschaut und mich sehr wohlgefühlt!!!

      Das mit den eigenen 4 Wänden kann ich natürlich schon nachempfinden, es geht mir zuweilen ganz genau so, aber eben nicht immer – und in diesem Fall stehen sich 20 dort Besuche und 2 hier gegenüber…

      Wenn ich sie brauche? Das kann ich relativ aktuell mit einem klaren „nein“ beantworten… ;-(
      Liebe Grüsse

  12. Tine Says:

    ich bin jetzt gerade sprachlos. Über soviel Dreistigkeit. Über soviel Ungezogenheit. Über soviel Respektlosigkeit.

  13. SusiP Says:

    Moin Frau Palmenstrand,

    was machste denn nu in Sachen Absage-Freundin? Erstmal ruhen lassen?

  14. palmenstrand Says:

    Hi Susi, ja werde ich wohl – ich habe ja schon öfter nachgehakt, ob es einen Grund dafür gibt, dass sie offenbar nicht herkommen mag, aber sie hat immer behauptet, es gäbe keinen.

    Nein, ach, ich lasse es jetzt erstmal so und warte.
    Letztlich ist es ja tatsächlich so, dass ich mich in der Freundschaft nie so ganz sicher gefühlt habe.

  15. Daxie Says:

    Es tut mir sehr Leid Frau Palmenstrand, dass dies so doof gelaufen ist, aber mich hat es spontan an etwas erinnert.
    So wie sie alles beschreiben, gibt es keinerlei normale Gruende nicht bei Ihnen zum schoenen Beisammensein aufzutauchen.
    Vielleicht liegen die Gruende, warum Ihre Freundin ja nicht verbeikommen will, wo ganz anders.
    Es ist verdammt dreist und unverschaemt, 20 Minuten vor dem Treffen, dieses abzusagen, wenn man genau weiß, dass der andere sich schon vorbereitet hat, etc. Die Aufraeum/Putzausrede ist sehr lahm.
    Also, mich hat es daran erinnert, dass die Dame vielleicht mit sich selbst ein Problem hat und das versucht zu kaschieren.
    Sprich etwas aus dem weiten Feld der Angst- und Zwangsstoerungen.
    Ich hatte jahrelang mit einer Angststoerung selbst zu tun und habe dadurch selbst Hochzeiten der liebsten Freunde verpasst.
    An dem Tag konnte ich einfach nicht aus dem Haus.
    Aber ich hatte eigentlich von Anfang an jeden eingeweiht, der mir wichtig ist, dennoch das Verstaendnis meiner Lieben mit Sicherheit oft strapaziert.
    Eine liebe Freundin von mir hatte lange ebenfalls mit einer Stoerung aus dem Bereich zu tun und konnte lange nichts unbeschwert bei anderen essen und Einladungen oft mit sehr obskuren Ausreden vermieden.
    Ich mag voellig falsch liegen, aber wie gesagt, mir erscheint es sehr seltsam, dass die Dame keinerlei Probleme hat, euch jederzeit zu bewirten,aber nicht bei euch auftauchen moechte.
    Kann natuerlich immer noch sein, dass sie einfach doof, taktlos und kein netter Mensch ist:)
    Jedenfalls druecke ich sie mal aus der Ferne Frau Palmenstrand, das haben sie definitiv nicht verdient.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s