Palmenstrand's Blog

so fern und doch so nah

Freundschaft – oder – auch da kenne ich nun meinen Platz 4. Juni 2010

Filed under: Autsch!! — palmenstrand @ 7:18 am
Tags: , , , , ,

Gerade eben habe ich in einem Nebensatz von einer meiner besten Freundinnen, noch aus Kindertagen, erfahren, dass eine andere Freundin, die wegen ihrer überstandenen Krebserkrankung lange dachte, sie könne keine Kinder bekommen, mittlerweile im 6.Monat schwanger ist. Der Freundin wurde es persönlich gesagt. Offiziell mitgeteilt, voller Freude, nachdem die ersten 3 Monate abgewartet wurden. Wir waren eng befreundet, Trauzeuginnen, Taufpatinnen – in anderen Städten lebend, aber immer im Herzen beieinander (dachte ich).

So sehr ich mich freue, so glücklich ich bin, dass dieses Kind zu ihr wollte und sie nach allem durch das sie durch musste nun doch erleben darf, was es heisst, Mama zu sein – die Enttäuschung über die Verletzung, dass sie es mir nicht gesagt hat, überwiegt.

Ich bin gerade traurig, so traurig.

Vielleicht ist es egoistisch, dass diese Traurigkeit und Verletztheit in einem Moment der Freude überwiegt, aber ich kann nicht anders.

Advertisements
 

14 Responses to “Freundschaft – oder – auch da kenne ich nun meinen Platz”

  1. The Jeanny Says:

    das tut mir schrecklich leid… aber solche „freunde“ gibt es leider. ich musste auch vor kurzem eine solch schmerzvolle erfahrung machen. ich habe bei solchen dingen lange zu geschaut und als ich nicht mehr konnte (kurz nach meinem geburtstag), habe ich ihr gesagt, was ich denke (mit der diskussion hat sie angefangen). seither ist absolute funkstille zwischen uns zwei, und ich werde auch nicht auf ihre hochzeit gehen in zwei wochen… ich hoffe, dass ihr beide das problem lösen könnt, dass es einen guten (!) grund gab, warum sie dir nichts davon erzählt hat. in jedem fall aber, würde ich sie bei passender gelegenheit danach fragen… denn nur übers reden kommen die leut‘ zusammen! ich drück dir die daumen! :/

  2. palmenstrand Says:

    Ach Mensch Frau Jeanny – das tut mir leid, meinst Du nicht, dass Ihr es vorher noch regeln könnt? Ich drück Dir auch die Daumen, dass Ihr wieder zueinander findet.
    Im Moment kann ich mit ihr nicht sprechen, sie arbeitet vormittags – aber ich habe gerade beschlossen, auch wenn das so ein bisschen was von „mit der Tür ins Haus“ hat, dass ich sie nachher anrufen werde und sie fragen werde, warum sie es mir nicht erzählt hat.
    Ich war die erste im Freundeskreis, die Kinder hatte, und kam mir immer total ausserirdisch vor, bzw. es war schon auch offensichtlich, dass die anderen mit vielem eben nichts anfangen konnten. Ich wäre närrisch vor Freude gewesen, wenn sie es mir persönlich gesagt hätte…

    • The Jeanny Says:

      nein ich glaube, die sache ist gegessen… aber anscheinend solls ja so sein…

      ich bin gespannt was rausgekommen ist, vielleicht finde ich eh noch etwas in den anderne kommentaren, ich muss erstmal lesen :o) wenn nicht, freue ich mich auf eine antwort von dir! :o)

      ich hoffe, sie hat einen guten grund – und ihr schafft missverständnisse oder ähnliches aus der welt!!!

  3. Ich finde es total normal, dass in diesem Augenblick die Enttäuschung überwiegt. Es ist ja auch nicht so, dass Du Dich nicht für sie freust. Toll, dass Du das Gespräch suchst. Mit „der Tür ins Haus“ ist immer besser, als verletzter Stolz. Danach wird es Dir besser gehen und vielleicht hat sie ja einen Grund, von dem Du anerkennst, dass er zwar verletztend, aber doch verständlich war. Alles Liebe, meine Liebe.

  4. caramellita Says:

    Und was hat sie gesagt?
    Ich drücke Dir die Daumen, dass alles begründet war und ihr euch wieder näher kommt! Mit ihr zu reden war aber so oder so sicherlich die richtige Entscheidung – danach sind die Fronten klar. Und sicher versteht sie bei aller Babyfreude auch, dass Du gekränkt bist!
    Ganz lieben Gruß!

    • palmenstrand Says:

      Hm, ich weiss nicht, ob es mir jetzt besser gehen soll – das Gespräch war zwar sehr nett, aber die Begründung:“ sie wollte es mir immer sagen, wollte dann aber, dass sie für das Telefonat auch ne Stunde Zeit hat, um ausführlich zu reden, und das war halt nie der Fall.“
      Jetzt ist sie im 7.Monat.
      Wie gesagt, das Gespräch war sehr nett und ich freue mich wirklich sehr für sie, zumal ich weiss, dass sie das Thema Kinder immer mit einem lachenden und weinenden Auge betrachtet hat, aufgrund ihrer Krebserkrankung…
      Trotzdem, ein Wehrmutstropfen bleibt, denn ich dachte, wir stehen uns näher.

      • caramellita Says:

        Das ist echt schade… Bis zum 7. Monat nicht mal eine Stunde Zeit gehabt oder genommen… Ich kann Dich gut verstehen!

      • The Jeanny Says:

        und da ist sie schon, meine antwort.

        also ich wäre immer noch eingeschnappt. entweder man ist gut freund und erzählt sich sowas, sobald man es erfährt (oder zumindest innerhalb ein, zwei wochen, wenns wirklich grad stressig ist) oder man ist nicht gut freund.

        ginge es mir so, ich würde meine beste freundin SOFORT anrufen und ihr davon erzählen, egal ob ich michd arüber freue oder den tränen vor entsetzen nahe bin…

  5. palmenstrand Says:

    Ich danke Dir von Herzen für Deine Worte – ich habe mich schon gefragt, ob ich vielleicht ganz besonders empfindlich bin, …

  6. Ein richtiger Mädelsblog ist hier angesagt, da sollte ich mich wohl etwas benehmen. *hehe* 😉
    Hallo, Frau Palmenstrand, will mal kurz auch einen netten Gruß dalassen… (mein Rätsel werde ich in ein paar Tagen auflösen).
    Nun zu deiner Freundin. Es ist schon eine bittere Erfahrung, dass du es immer wieder im Leben erfahren wirst, wenn du einen Menschen sehr innig gerne hast, dass dir dieser diese Gefühle nicht 100%ig zurückgibt/geben kann. Nimm es dir nicht so zu Herzen. Das habe ich auch schon erleben/erleiden müssen. Kannste nix dran ändern.
    Tanti Saluti
    Angelo

  7. dienyx Says:

    Ich hoffe ich trete Ihnen nicht zu nahe, aber ich schicke eine warme Umarmung rüber zum Strand. Das tut weh, das verstehe ich. Aber es wird auch wieder besser.
    Meistens denken andere Menschen gar nicht so viel über uns nach, wie wir glauben. Es kann durchaus sein, dass Sie Ihrer Freundin viel bedeuten. Ich weiß nicht, wie räumlich und zeitlich Ihre jeweiligen Möglichkeiten aussehen, aber vielleicht sollten Sie sich einfach einmal treffen, wenn es wichtig genug ist? Möglicherweise kann man an alte Bindungen anknüpfen (oder im Notfall erkennen, dass es diese nicht mehr gibt).

    Liebe Grüße
    Die Nyx

    • Tine Says:

      Liebe Frau Palmenstrand,
      ich kann dich gut, sehr gut verstehen. In einer ähnlichen Situation ging vor einigen Jahren eine Freundschaft kaputt.
      Alle Welt wußte, wie krank der Mann dieser Freundin war, alle möglichen Leute, nur ich, die angeblich eine ihrer 2 besten Freundinnen war, tappte wochenlang im Dunklen und auch wenn ich sie ansprach, was denn los wäre, ob ich helfen könnte…., kein Wort. Das hat mich tief gekränkt und ich habe diese Freundschaft gründlich überdacht. Zugleich ist es immer noch eine Arbeitskollegin. Ich habe diese Freundschaft beendet und es war ein anstrengendes Gespräch. Heute bin ich sehr froh drum, damals diese für mich doch bittere Entscheidung getroffen zu haben. Sie hat es nie verstanden, aber ich bin endlich einmal über meinen eigenen Schatten gesprungen und habe es nicht bereut. Ich weiß nicht, warum Menschen so sind. Nicht merken, wie sehr sie andere mit ihrem Verhalten verletzten. Sicher, man selber verändert sich auch, ganz klar, aber warum bin ich es z.B. immer, die auf andere zugeht, die Briefe schreibt, die anruft etc. Wahrscheinlich, weil alles wissen, ich tu es immer wieder. Aber diese Interessenlosigkeit habe ich jetzt ignoriert und konzentriere mich nur noch auf die wirklich wichtigen Menschen in meinem Umfeld. Ich wünsche Dir, daß deine Geschichte besser ausgeht!
      Lieben Gruß
      Tine

      • The Jeanny Says:

        daran möchte ich anknüpfen! mir geht es genauso! meine freundin (von der ich eingangs eräwhnte habe), war auch so ein fall… sie saß zuhause und jammerte, dass sich keine ihrer freundinnen bei ihr meldet (das weiß ich von ihrem verlobten) – nicht, dass sie vielleicht mal ihren arsch hochkriegt und mal anruft oder sich mit mir oder anderen was ausmacht. nein da sitzt sie lieber daheim und wartet darauf…. sowas kann ihc nicht verstehen. ich bin auch der mensch, der alles organisiert, damit ich meine freundinnen sehen kann. aber das hat sich bei mir seither auch eingestellt. ich kümmere mich ejtzt auch nur noch um die menschen, die sicha uch um mich kümmern. alles andere ist zeit- und kraftverschwendung und vergeben liebesmüh…

  8. zimtapfel Says:

    Ich kann deine Enttäuschung sehr gut verstehen, denn ich habe selbst auch schon ähnliches erlebt. Das ist einfach verletztend. Auch wenn es dann hinterher (leider von anderen) heißt, ach, das war doch bestimmt nur ein Versehen und ganz sicher nicht so gemeint.. Naja, das „nicht so gemeint“ könnte ich akzeptieren, wenn es von der betreffenden Person selbst käme, aber nicht von dritten, da hat es dann eher so was beschwichtigendes, sowas von „stell dich doch nicht so an, ist doch nicht so schlimm“.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s