Palmenstrand's Blog

so fern und doch so nah

22. Februar 2013

Filed under: love it — palmenstrand @ 8:30 pm
Tags: , ,

Je älter ich werde, desto schwieriger finde ich es, Menschen kennen zu lernen, mit denen es „klick“ macht. Die müssen nicht das gleiche denken und fühlen, aber „klick“ muss es machen 🙂

Nach einem Wochenende mit meinen allerliebsten Freundinnen, derer drei an der Zahl, die ich schon seit Kindertagen kenne und die mich durch mein ganzes, völlig irres, von Höhenflügen, Abstürzen und Wahnsinnigkeiten geprägtes Leben begleitet haben, stelle ich fest:

Ich habe enorm viele Schrullen, bin nicht ganz einfach in der Handhabung, baue erst einmal riesige Schutzwälle um mich auf, damit die anderen nicht so gut an mich rankönnen, aber wenn ich jemanden so richtig in mein Herz geschlossen habe, dann bleibt der/die da auch drin, egal was passiert.

Eine meiner drei Mädels wäre gerne Single, traut sich aber nicht aus ihrer desolaten Beziehung raus, weil sie Angst hat, sie findet dann keinen Mann mehr (Zeit rennt, wünscht sich Familie) und sagt:“ die haben alle nen Schatten aus ihrem Vorleben“ – sagen wir:“ aber Du bist auch nicht mehr unbelastet, das bringt das „Alter“ eben mit sich“.

Das gilt nicht nur für Liebesbeziehungen – in Freundschaften mindestens genauso sehr, und ich finde das wirklich nicht einfach.  Dieses Gefühl am vergangenen Wochenende; ich kann sagen, was ich will, ich kann sein, wie ich bin, eine unpopuläre Meinung vertreten, über meine Schwierigkeiten mit den Kindern berichten, vom kaum vorhandenen Sexleben erzählen – und niemand urteilt über mich. Dieses „Sichfallenlassenkönnen“ in die Akzeptanz derer, die mich voll und ganz nehmen, wie ich nun mal daher komme – ein wunderbares, einzigartiges Gefühl und es gibt ausser diesen drei Frauen überhaupt nur 3 oder 4 Menschen, von denen ich wirklich sicher bin, dass sie nicht hinter meinem Rücken die Augen verdrehen und denken, ich sei meschugge.

Schon ein paar Mal habe ich versucht, eine ähnliche Beziehung hier in meinem Umfeld aufzubauen, aber irgendwie ist es immer daran gescheitert, dass die Akzeptanz der gegenseitigen Andersartigkeit gefehlt hat. Das ist so schade, denn eigentlich ist doch im Vorfeld klar, dass man anders ist – kein Mensch ist wie der andere und das macht doch so eine Freundschaft gerade bereichernd.

Und so what, ich mag nicht, wenn der Käse mit dem gleichen Messer abgeschnitten wird, wie davor die Wurst – ich esse kein Fleisch, auch nicht in diesen Dimensionen, und warum ist es relevant, dass ich es nicht leiden kann, wenn jemand aus meiner Flasche trinkt?? Ich sitze gerne mit dem Rücken zur Wand und selten mit dem Rücken im offenen Raum, ich kann das schon, aber das andere fühlt sich sicherer an – und JA ich habe sogar einen Lieblingsbecher, aus dem nur ich meinen Tee trinke – ist nämlich von meiner Oma und da passen fast 500ml rein – mag ich und wenn er kaputt geht, dann nur durch mich. SO!!

Advertisements
 

Lovely day (s) 3. Juli 2012

Filed under: love it,Song of the day — palmenstrand @ 7:47 pm

Das Wochenende seit mehr als einem Jahrzehnt zum ersten Mal wieder mit allen meinen allerliebsten, allerbesten, tollsten Freundinnen der Welt verbracht. Donnerstag völlig gestresst in der Heimat angekommen, bei der ersten Herzensfreundin übernachtet, Freitag mit den drei anderen Herzensfreundinnen in ein schnukkeliges kleines Wellnesshotel gefahren, Durchkneten lassen, Weinprobe gemacht, köstlichst gegessen, Nächte durchgequatscht, zusammen gelacht und geweint, in den Armen gelegen und dann wieder zurück gefahren – wieder gestresst, todmüde, verkatert,…, aber mit einem sehr glücklichen Lächeln auf den Lippen,…

 

Gardening, baking, eating 23. Juni 2012

Filed under: Hey there,love it,Schallalalala — palmenstrand @ 3:23 pm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schönes Wochenende allerseits, schüttelt die Woche ab… 16. Juni 2012

Filed under: Hey there,love it,Song of the day — palmenstrand @ 6:38 am
 

30 kleine Tomaten 2. Juni 2012

Filed under: love it — palmenstrand @ 2:25 pm

ich hatte ja wenig Hoffnung, als ich die Tomatensamen, die wir vor vielen Jahren mal geschenkt bekommen haben, dieses Jahr endlich ausgesäht habe. Wenig Hoffnung, weil der Züchter die Kerne mit dem Hinweis „vor 2008 zu verbrauchen“ gekennzeichnet hat. Ich war alle Jahre dann zu spät dran und habe letztlich Pflänzchen gekauft, jetzt endlich habe ich die ganz besonderen Tomatensamen ausgepackt und mit viel Liebe in kleine Torftöpfchen gesäht, begossen und besprochen.

Seit ein paar Tagen gibt es nun tatsächlich viel bejubelte kleine Pflänzchen, die heute ihren Weg in die nächstgrösseren Gefässe gefunden haben.

Wenn die alle überleben und Früchte tragen, gibts den ganzen Sommer Caprese und Tomatenmarmelade und Tomatensauce und Bruscetta mit Tomaten und gefüllte Tomaten und so weiter – ich freu mich!!

Und was lernen wir daraus? Nie die Hoffnung aufgeben :))

 

Splitter 12. Mai 2012

Filed under: Autsch!!,Hey there,Little Mamasitos,love it,Oups! — palmenstrand @ 9:18 am
Tags: , ,

Huch! Im Urlaub ist ein Unfall passiert – kaum hatte ich mich mit den Folgen auseinander gesetzt und mich ins Wechselbad der Gefühle begeben, wars auch schon wieder vorbei.

Huch! Im Urlaub ist ein weiterer Unfall passiert – diese Folgen, Hand kaputt und AUA! kommen nächste Woche in die Röhre, weil Röntgen alleine keine richtungsweisenden Erkenntnisse ergeben hat.

Tabletten abgesetzt und schon häng ich wieder wie ein Schluck Wasser in der Kurve – irgendwie funktioniere ich nicht ohne chemischen Input.

Meine Nachbarin steht morgens um 08.00 Uhr mit einem kleinen Eimerchen an ihrem Auto und pickt die über Nacht heruntergefallenen Kastanienblüten herunter – danach reibt sie das Auto mit einem Staubtuch ab.  Merke: mein Leben ist trotz allem WIRKLICH ausgefüllt – und falls doch mal nicht – niemals und zu keiner Uhrzeit werde ich Blüten von meinem Auto zupfen, um es danach glänzend zu polieren!!!

Ich habe eine neue Buchung: Ärztekongreß. 70 Personen – ich bereite das Vor- und Nachspeisenbuffet zu. Wird doch!

In der Supermarktwarteschlange: Little M. dreht sich zu einer älteren Dame um:“ Du kannst ruhig vorgehen, Du bist ja schon alt!“ – die Frau schaut sehr freundlich, als wollte sie gleich etwas in der Art von „oh Du entzückendes, wohlerzogenes Kind“ sagen, da schiebt little M. nach:“bestimmt stirbst Du bald“  (…)

 

Liebe 18. März 2012

Filed under: Hey there,love it — palmenstrand @ 6:58 am

Ein sehr alt wirkender Mann bricht auf dem Gehweg zusammen. 4 Menschen richten ihn wieder auf, seine ebenfalls sehr sehr alt wirkende Frau steht daneben und streichelt seinen Arm.

Während die Umstehenden auf ihn einreden wirkt er verwirrt, er spricht kein Wort, hält den Blick starr, scheint überfordert und völlig hilflos.

Ich sehe diese Situation, nehme sie in mich auf und verharre mit dem Blick auf der Hand des Mannes, die suchend durch die Luft fährt, nach einer anderen Hand tastet – und sie schliesslich findet; die Hand seiner Frau..

In der Schwere der Situation war es das, was für ihn gezählt hat – der Halt durch die Hand seiner Frau.

Danach musste ich weinen, weil ich es so schön fand.