Palmenstrand's Blog

so fern und doch so nah

Gedankenfetzen 18. Mai 2010

„Schaut mal Mamasitos, dort vorne läuft die Polizei und hat ganz viele Hunde dabei!“

„Die wollen sich die Hunde bestimmt kaufen, Mama!“

_____________________________________________________________________________

„Ist der Fisch ganz frisch aus dem Meer gekommen, Mama?“

„Ja“

„Dann hat der bestimmt die Ölpest!“

_____________________________________________________________________________

10 Gläser Erdbeer / Rhabarber / Pfefferminzmarmelade eingekocht, 1 schon gegessen seit gestern, 1 verschenkt, morgen verschenke ich nochmal 2, dann kann ich gleich wieder anfangen einzukochen

_____________________________________________________________________________

Ein Mädchen aus dem Kindergarten im Auto mitgenommen, zu Hause abgesetzt, an der Tür kurz „hallo“ gesagt, hinein und an den gedeckten Tisch gebeten worden – die Mama hatte für mich mitgedeckt und mitgekocht – soo nett!!

_____________________________________________________________________________

Toll, wenn man dann anschliessend zu einer Freundin zum Kindertreffen geht und dort völlig unerwartet einen liebevoll gedeckten Tisch inclusive riesigem Teller voller verschiedenster Tortenstücke drauf vorfindet.

_____________________________________________________________________________

Fazit: heute war ein gefrässiger schöner Tag!!!

 

Mama dis is ekilig 8. März 2010

Der little Mamasito wirft seit Freitag alles von sich, was man so von sich werfen kann. Zuerst war der flotte Otto zu Besuch – so flott, dass weder wir noch die Waschmaschine hinterhergekommen sind (garnicht zu sprechen von den Windeln, die alle sooo wahnsinnig dicht zu sein versprechen). Seit Samstagnacht nun erträgt der Mamasito mit Würde und Fassung und immer einem Lächeln auf den Lippen, dass er im 10-20 Minuten Rhythmus alles von sich spuckt, was es bekommt.
Das Einzige was darauf hinweist, dass ihm dies nicht zwingend angenehm ist: „Mama, dis is ekilig, dis kommt aus di Nase raus, Mama!!“ „Mama is bin so ungenervt, dis is so ekilig, Mama!“
Ach mein geliebtes Mamasitobaby, ich hoffe sekündlich, dass es Dir bald besser geht und nicht mehr ekilig ist!

(im Falle, dass das nicht so sein sollte, winkt der Tropf)