Palmenstrand's Blog

so fern und doch so nah

Garteln hilft… 16. April 2010

Filed under: love it,Schallalalala — palmenstrand @ 11:26 am
Tags: , , , , ,

Manchmal bin ich mir während der vergangenen Tage schon vorgekommen, wie ein Pferd in der Startmaschine, kurz bevor es losrennen darf. Der Blick raus auf die Terrasse, in den Garten, ohne wirklich draussen rumwerkeln zu dürfen, hat mich schier wahnsinnig gemacht.
Auch wenn sich viele Dinge vom blossen Draussensein nicht lösen, so hilft es doch, sich körperlich zu betätigen, etwas zu schaffen, zu pflanzen und danach immer wieder betrachten und geniessen zu können.
Ich habe beschlossen, dass der minimale Frost, den es jetzt noch geben wird, meinen Pflanzen nichts mehr anhaben kann. Das Pferdchen möchte laufen, euphorisch im Dreck wühlen, schwarze Ränder unter den Fingernägeln züchten, Erde riechen und den endlosen Kampf gegen das Unkraut aufnehmen.

Für die Terrasse habe ich heute eine kleine Dattelpalme erstanden (an der ich mir um ein Haar das Auge ausgestochen hätte), zwei Margaritenbäumchen, 2 Lavendelbäume (meine sind leider im Winter eingegangen, ich werde daraus lernen und sie im Winter auch reinholen) (aber jetzt ist ja erstmal Sommer 😉 ), kleine Margariten – ähnliche Blumen, die die Blüten schliessen, sobald die Sonne weg ist – wunderhübsch sind die!!!
Nachher werde ich in die Deutsche Pflanzenzentrale fahren und schauen, was ich noch finde – auch und um den Wahnsinn komplett zu machen, werde ich (da bin ich wirklich vorsichtig, denn die bedeuten mir soo viel) Anfang/Mitte Mai meine Oleander und Hibisken auch wieder auf die Terrasse stellen – zu dieser Zeit wird es sicher nicht mehr frostig werden – hoffe ich.
In diesem Jahr möchte ich die Terrasse voller Kübel und Kästen stellen, toskanisch, provenzalisch, keine Ahnung, hauptsache schön (und so blickdicht, dass wir uns zumindest einbilden können, uns von unseren netten Nachbarn abzugrenzen).
Ausserdem habe ich meine Kräuterspirale neu aufgeschüttet, nächste Woche kommen ein Colastrauch, Waldmeister und Bergamotte, die dann zwischen Zitronenthymian, Salbei, Minze, Melisse, Rosmarin und Brunnenkresse gesetzt werden – ich freue mich auf köstliche Mahlzeiten, kräutergespickt, leckere Tees, Waldmeisterbowle und würzige, anregende Düfte.

Noch mehr botanische Informationen?

Ende nächster Woche werde ich im Gemüsegarten aussähen.
In diesem Jahr auf dem Speiseplan:
Bohnen (zwischen den Bohnen Bohnenkraut, gegen die Läuse), Zucchini, Tomaten, Rosenkohl, Lauch, Salat, Gurken, Borretsch, kleine Kugelmöhren und Kürbisse.

Doof ist nur, bis das alles wächst, ists schon wieder Hochsommer, bzw. Spätsommer und dann Herbst,…

nein, nein, nein, jetzt kommen erstmal die Samen in die Erde – ein Schritt nach dem anderen,… auf einen langen Sommer!!
Und Sie so?

Advertisements
 

Eins, zwei – einfach!! 6. März 2010

Filed under: love it — palmenstrand @ 4:00 pm
Tags: , , , , , ,

Man nehme für 4 Personen 2 kg Kartoffeln (ich habe die eine Hälfte mehlig kochende und die andere Hälfte vorwiegend festkochende genommen), ausserdem 4 Bio – Saiblinge (muss natürlich kein bio sein) (etwa 400g pro Fisch), 3 Stangen Lauch, 4 Zehen Knoblauch, 3 Stängel frischen Majoran, 3 Stängel frischen Thymian, 1 Stängel Rosmarin, Olivenöl, Salz & Pfeffer.

Die Kartoffeln schälen und in in kleine Würfel schneiden, Lauch waschen und in Ringe schneiden. Kartoffeln und Lauch in feuerfeste Form geben. Etwa 3 EL Olivenöl darüber geben. Salz und Pfeffer drüber streuen. Rosmarin drüber legen, Knoblauch klein schneiden und über ebenfalls über die Kartoffeln streuen.
Die Saiblinge waschen, trockentupfen, auf beiden Seiten mehrfach einschneiden, salzen und pfeffern, mit je 2 Stängeln Thymian und Majoran füllen. Auf die Kartoffeln legen, 3 EL Olivenöl darüber geben. Je 1 Stängel Thymian und Majoran oben auf legen.

In den bei 180° vorgewärmten Ofen schieben und 30 Minuten bei 200° backen lassen – wenn möglich bei geschlossenem Deckel oder Alufolie.

Seit heute mein Lieblingsgericht. So simpel und wirklich traumhaft traumhaft traumhaft lecker!!!